Die Blockchain-Technologie ... - was ist das eigentlich?

Die Blockchain-Technologie wurde zum ersten Mal in einem Diskussionspapier am 31.10.2008 von jemanden, der sich als „Satoschi Nakamoto“ bezeichnete, beschrieben. Unter www.bitcoin.org/bitcoin.pdf finden Sie diese Beschreibung. Die Blockchain-Technologie ist im Wesentlichen ein öffentlich dezentral geführtes Kassenbuch, in dem alle Transaktionen zwischen den Teilnehmern einer Blockchain abgespeichert sind. Die Daten in einer Blockchain sind von allen Beteiligten als wahr bestätigt und können nicht mehr verändert werden. Dadurch ist es möglich zwischen räumlich weit entfernten Parteien, die sich ansonsten nicht kennen, Einvernehmen zu schaffen, ohne dass eine zentrale autorisierte und übergeordnete dritte Partei notwendig ist. Eine wesentliche Aufgabe vieler Organisationen der Gesellschaft (Behörden, Institutionen, Firmen, etc.) und vieler Prozesse in der Industrie besteht darin, Korrektheit von Daten herzustellen bzw. diese zu bestätigen.

Da einmal abgespeicherte Daten in der Blockchain nie mehr verändert werden können, kann die Blockchain-Technologie diese Aufgaben und Prozesse effizienter und sicherer erledigen. Das ist das große disruptive Potential der Blockchain. Ganze Branchen neben der Finanzindustrie, wie z.B. der IT-Industrie, Versicherungen, Immobilien, und Verwaltungen jeder Art, stehen deshalb vor bedeutenden Veränderungen.  Die Aufgabe der Rückverfolgbarkeit von Waren -besonders relevant in der Agrarwirtschaft, Lebensmittelindustrie und in der Pharmaindustrie – kann mittels der Blockchain-Technologie mit mehr Transparenz und erheblich höherer Sicherung umgesetzt werden. Dies gilt sowohl für alle am Fertigungsprozess Beteiligten als auch für die Verbraucher. Genau deshalb gibt es z. Z. ca. 30.000 Blockchain-Pilotprojekte, in denen die unterschiedlichsten Anwendungen ausprobiert werden.

Gründe, warum Du über die Blockchain-Technologie Bescheid wissen musst:

Geldschöpfung

Die Blockchain-Technologie macht aus dem streng elitären hierarischen Prozess der Geldschöpfung einen demokratischen Prozess, der auf Zustimmung aller Beteiligten basiert.

 

 

System

Die Blockchain-Technologie bietet eine Plattform für Zahlungssysteme, an der jeder ohne Zugangsbeschränkung teilnehmen kann. Es ist offen für jeden, ohne Grenzen und neutral.

Keiner kann ausgeschlossen, gesperrt oder irgendwie eingeschränkt werden.

Zukunft

Die Blockchain-Technologie wird neue Organisationen, Firmen und Institutionen hervorbringen, die wirklich demokratisch funktionieren und die weltweit skaliert werden können.

Finanzdienstleistungen

2,5 Milliarden Menschen, die bisher komplett von Bank- und Finanzdienstleistungen abgeschnitten sind, können Dank der Blockchain-Technologie mit Kryptowährungen diese Dienste in Anspruch nehmen. Das Smartphone ist der Zugang für die Kryptowährungen.

Banking for all

Jeder aktive Teilnehmer der Blockchain-Technologie hat nicht nur ein Konto der Kryptowährung sondern ist im Prinzip seine eigene Bank. Dies eröffnet ein völlig neues Verständnis von Banking.

 

 

Vertrauen

Die Anwendung Bitcoin auf der Blockchain-Technologie zeigt, dass man einem nicht-hierarchischen dezentralen Netzwerk Vertrauen kann. Die Blockchain-Technologie ist das sicherste Transaktionssystem das wir z. Z. kennen. Es wurde trotz zahlreicher Versuche bisher noch nie gehäckt.

Aktuelle Live-Daten zu Kryptowährungen

Unterstützt von Crytptocurrency All-in-One Daten von CryptoCompare API

Das sagen Experten zum Thema Blockchain-Technologie und Co.

Aktuelle Neuigkeiten aus der Blockchain

  • Regulierung in der Wochenrückschau KW#21 – Die Welt schaut auf Krypto
    von Tobias Schmidt am 25. Mai 2018 um 18:00

    In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Vereinigtes Königreich: Wechselstube LMAX beginnt mit Krypto-Trading LMAX, die britische […]

  • Es geht voran: Commerzbank führt erstmals FX-Transaktion via Blockchain durch
    von Chiara Bachmann am 25. Mai 2018 um 15:24

    Am 23. Mai 2018 die deutsche Großbank Commerzbank zum ersten Mal eine FX-Transaktion über die Blockchain. Die Gegenpartei des Geschäfts war das Industrieunternehmen und DAX-Konzern Thyssenkrupp. Die Abbildung des Geschäfts via Blockchain bringt einige Vorteile mit sich. Was genau ist passiert? Es handelte sich bei dieser Transaktion um ein Devisentermingeschäft mit […]

  • Simbabwe: Kryptobörse Golix geht gegen Kryptoverbot der RBZ vor
    von Tanja Giese am 25. Mai 2018 um 13:43

    Nachdem die Reserve Bank of Zimbabwe (RBZ) Kryptowährungen für illegal erklärt hat, schlägt Golix, die größte Kryptobörse Simbabwes, nun zurück. Sie hat das Oberste Gericht damit beauftragt, die Rechtmäßigkeit dieser Entscheidung zu prüfen. Nichtsdestotrotz wurde der Kryptohandel bereits unterbunden. Wie BTC-ECHO im März dieses Jahres […]

  • Kryptomining: Der große Star unter den Malware-Arten
    von Dr. Philipp Giese am 25. Mai 2018 um 12:24

    Gemäß des jüngsten Reports von Malware Labs ist Kryptomining neben Adware und Spyware die am häufigsten eingesetzte Malware. In Zukunft ist mit noch größerer Beliebtheitheit zu rechnen.  Digitalisierung, Innovation und Disruption sind nicht nur in der normalen Industrie drei prägende Trends. Die Welt des Verbrechens schläft nicht und überdenkt […]

  • Wenn die Hausbank zum Wallet-Anbieter wird
    von Sven Wagenknecht am 25. Mai 2018 um 10:45

    Wer die Nachrichten der letzten Wochen aufmerksam verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Immer mehr Banken und regulierte Finanzdienstleister wagen den Schritt in Richtung Krypto-Ökonomie. Auch aus Kundenperspektive ist dies durchaus nachvollziehbar, denn ein großer Teil der Bevölkerung und vor allem institutionelle Investoren wollen entgegen dem Blockchain-Narrativ nicht […]

  • Datenschutz-Grundverordnung: Was bedeutet das für Bitcoin, Ethereum & Co.?
    von Michael Kissler am 25. Mai 2018 um 9:00

    Es ist so weit: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Höchst problematisch und vielen unklar sind die Probleme, die das neue Datenschutzrecht bei öffentlichen Blockchains verursacht. Das Recht auf Vergessenwerden prallt auf das Nicht-Vergessen-Können. Das Prinzip der zentralen Verantwortlichkeit stolpert über die Dezentralität. Wie lässt sich das […]

Bei Fragen rufen Sie mich einfach an.
Ich freue mich auf unseren Kontakt

(+49) 176 701 171 96

Friesenwall 19
50672 Köln

ANSCHRIFT

Erhard Golla
Friesenwall 19
50672 Köln
Tel.: (+49) 176 701 171 96 
Mail: info@erhard-golla.de

logo