Die Blockchain-Technologie ... - was ist das eigentlich?

Die Blockchain-Technologie wurde zum ersten Mal in einem Diskussionspapier am 31.10.2008 von jemanden, der sich als „Satoschi Nakamoto“ bezeichnete, beschrieben. Unter www.bitcoin.org/bitcoin.pdf finden Sie diese Beschreibung. Die Blockchain-Technologie ist im Wesentlichen ein öffentlich dezentral geführtes Kassenbuch, in dem alle Transaktionen zwischen den Teilnehmern einer Blockchain abgespeichert sind. Die Daten in einer Blockchain sind von allen Beteiligten als wahr bestätigt und können nicht mehr verändert werden. Dadurch ist es möglich zwischen räumlich weit entfernten Parteien, die sich ansonsten nicht kennen, Einvernehmen zu schaffen, ohne dass eine zentrale autorisierte und übergeordnete dritte Partei notwendig ist. Eine wesentliche Aufgabe vieler Organisationen der Gesellschaft (Behörden, Institutionen, Firmen, etc.) und vieler Prozesse in der Industrie besteht darin, Korrektheit von Daten herzustellen bzw. diese zu bestätigen.

Da einmal abgespeicherte Daten in der Blockchain nie mehr verändert werden können, kann die Blockchain-Technologie diese Aufgaben und Prozesse effizienter und sicherer erledigen. Das ist das große disruptive Potential der Blockchain. Ganze Branchen neben der Finanzindustrie, wie z.B. der IT-Industrie, Versicherungen, Immobilien, und Verwaltungen jeder Art, stehen deshalb vor bedeutenden Veränderungen.  Die Aufgabe der Rückverfolgbarkeit von Waren -besonders relevant in der Agrarwirtschaft, Lebensmittelindustrie und in der Pharmaindustrie – kann mittels der Blockchain-Technologie mit mehr Transparenz und erheblich höherer Sicherung umgesetzt werden. Dies gilt sowohl für alle am Fertigungsprozess Beteiligten als auch für die Verbraucher. Genau deshalb gibt es z. Z. ca. 30.000 Blockchain-Pilotprojekte, in denen die unterschiedlichsten Anwendungen ausprobiert werden.

Gründe, warum Du über die Blockchain-Technologie Bescheid wissen musst:

Geldschöpfung

Die Blockchain-Technologie macht aus dem streng elitären hierarischen Prozess der Geldschöpfung einen demokratischen Prozess, der auf Zustimmung aller Beteiligten basiert.

 

 

System

Die Blockchain-Technologie bietet eine Plattform für Zahlungssysteme, an der jeder ohne Zugangsbeschränkung teilnehmen kann. Es ist offen für jeden, ohne Grenzen und neutral.

Keiner kann ausgeschlossen, gesperrt oder irgendwie eingeschränkt werden.

Zukunft

Die Blockchain-Technologie wird neue Organisationen, Firmen und Institutionen hervorbringen, die wirklich demokratisch funktionieren und die weltweit skaliert werden können.

Finanzdienstleistungen

2,5 Milliarden Menschen, die bisher komplett von Bank- und Finanzdienstleistungen abgeschnitten sind, können Dank der Blockchain-Technologie mit Kryptowährungen diese Dienste in Anspruch nehmen. Das Smartphone ist der Zugang für die Kryptowährungen.

Banking for all

Jeder aktive Teilnehmer der Blockchain-Technologie hat nicht nur ein Konto der Kryptowährung sondern ist im Prinzip seine eigene Bank. Dies eröffnet ein völlig neues Verständnis von Banking.

 

 

Vertrauen

Die Anwendung Bitcoin auf der Blockchain-Technologie zeigt, dass man einem nicht-hierarchischen dezentralen Netzwerk Vertrauen kann. Die Blockchain-Technologie ist das sicherste Transaktionssystem das wir z. Z. kennen. Es wurde trotz zahlreicher Versuche bisher noch nie gehäckt.

Aktuelle Live-Daten zu Kryptowährungen

Unterstützt von Crytptocurrency All-in-One Daten von CryptoCompare API

Das sagen Experten zum Thema Blockchain-Technologie und Co.

Aktuelle Neuigkeiten aus der Blockchain

  • China: Anzahl der Firmen mit ‚Blockchain‘ im Namen 2018 versechsfacht
    von David Barkhausen am 18. Juli 2018 um 4:00

    Die Anzahl der Firmen und Unternehmen mit dem Zusatz ‚Blockchain‘ im Namen hat sich in diesem Jahr versechsfacht. Dies berichtet die South China Morning Post in dieser Woche anhand offizieller Regierungsdaten. Während die chinesischen Gesetzgeber mit Blick auf die Blockchain gespalten sind und Kryptowährungen weiterhin mit großem Argwohn begegnen, scheint die Industrie […]

  • Bitcoin-Kurs schießt binnen weniger Minuten auf über 7.000 US-Dollar
    von Mark Preuss am 17. Juli 2018 um 20:10

    Der Bitcoin-Kurs ist vor gut zwei Stunden nach einem starken Aufwärtstrend binnen 45 Minuten von 6.791 US-Dollar (5.803 Euro) auf 7.402 US-Dollar (6.342 Euro) gestiegen (Stand 17. Juli, 22 Uhr). Das entspricht einem Preis pro Bitcoin, der zuletzt am 10. Juni erreicht wurde. Aktuell liegt der Bitcoin-Kurs der größten digitalen Währung mit einer Marktkapitalisierung von [...] […]

  • Mittweida will zur Blockchain-Schaufensterregion werden
    von Tobias Schmidt am 17. Juli 2018 um 16:00

    Der folgende Artikel ist eine Pressemitteilung der Hochschule Mittweida. Die Stadt Mittweida, die Volksbank Mittweida eG und die Hochschule Mittweida haben sich gemeinsam für das Förderprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beworben, mit der Vision, die Region Mittweida zu einer […]

  • Ripple will Indien erobern – ohne XRP Airdrop
    von Kai Baum am 17. Juli 2018 um 15:00

    Das Blockchain-Protokoll Ripple will den XRP zu Indiens dominierender Kryptowährung machen. Das Ziel: 50 Prozent des indischen Finanzsektors übernehmen. Entgegen kursierender Gerüchte hat das Unternehmen jedoch nicht vor, XRP zu verschenken – hierbei handelte es sich lediglich um eine Idee des Ripple-Vizepräsident Birla. Das speziell auf Banken spezialisierte […]

  • Cariota sei dank: Autodaten über IOTA vernetzen 
    von Dr. Philipp Giese am 17. Juli 2018 um 14:30

    IOTA ist als ein blockchainähnliches System bekannt, welches intermaschinelle Kommunikation im Internet der Dinge zum Ziel hat. Doch wie genau kann man sich das vorstellen? Ein Entwicklerteam hat einen Use-Case im Bereich intelligente Mobilität nachvollziehbar aufbereitet. IOTA gilt gemeinhin als Kommunikationsmedium für das „Internet der Dinge“ (engl.: „Internet […]

  • PwC-Studie: Blockchain für deutsche Finanzbranche keine Priorität
    von David Barkhausen am 17. Juli 2018 um 13:50

    Jeder zweite deutsche Finanzmanager schätzt die Blockchain-Technologie als zukünftig relevant ein. Jedoch investieren nur die Wenigsten. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens PwC. Dabei offenbaren die Ergebnisse eine deutliche Lücke: Während immer mehr Finanzexperten Distributed-Ledger-Technologien ernst nehmen, liegen hierzulande flächendeckenden […]

Bei Fragen rufen Sie mich einfach an.
Ich freue mich auf unseren Kontakt

(+49) 176 701 171 96

Friesenwall 19
50672 Köln

ANSCHRIFT

Erhard Golla
Friesenwall 19
50672 Köln
Tel.: (+49) 176 701 171 96 
Mail: info@erhard-golla.de

logo