Die Blockchain-Technologie ... - was ist das eigentlich?

Die Blockchain-Technologie wurde zum ersten Mal in einem Diskussionspapier am 31.10.2008 von jemanden, der sich als „Satoschi Nakamoto“ bezeichnete, beschrieben. Unter www.bitcoin.org/bitcoin.pdf finden Sie diese Beschreibung. Die Blockchain-Technologie ist im Wesentlichen ein öffentlich dezentral geführtes Kassenbuch, in dem alle Transaktionen zwischen den Teilnehmern einer Blockchain abgespeichert sind. Die Daten in einer Blockchain sind von allen Beteiligten als wahr bestätigt und können nicht mehr verändert werden. Dadurch ist es möglich zwischen räumlich weit entfernten Parteien, die sich ansonsten nicht kennen, Einvernehmen zu schaffen, ohne dass eine zentrale autorisierte und übergeordnete dritte Partei notwendig ist. Eine wesentliche Aufgabe vieler Organisationen der Gesellschaft (Behörden, Institutionen, Firmen, etc.) und vieler Prozesse in der Industrie besteht darin, Korrektheit von Daten herzustellen bzw. diese zu bestätigen.

Da einmal abgespeicherte Daten in der Blockchain nie mehr verändert werden können, kann die Blockchain-Technologie diese Aufgaben und Prozesse effizienter und sicherer erledigen. Das ist das große disruptive Potential der Blockchain. Ganze Branchen neben der Finanzindustrie, wie z.B. der IT-Industrie, Versicherungen, Immobilien, und Verwaltungen jeder Art, stehen deshalb vor bedeutenden Veränderungen.  Die Aufgabe der Rückverfolgbarkeit von Waren -besonders relevant in der Agrarwirtschaft, Lebensmittelindustrie und in der Pharmaindustrie – kann mittels der Blockchain-Technologie mit mehr Transparenz und erheblich höherer Sicherung umgesetzt werden. Dies gilt sowohl für alle am Fertigungsprozess Beteiligten als auch für die Verbraucher. Genau deshalb gibt es z. Z. ca. 30.000 Blockchain-Pilotprojekte, in denen die unterschiedlichsten Anwendungen ausprobiert werden.

Gründe, warum Du über die Blockchain-Technologie Bescheid wissen musst:

Geldschöpfung

Die Blockchain-Technologie macht aus dem streng elitären hierarischen Prozess der Geldschöpfung einen demokratischen Prozess, der auf Zustimmung aller Beteiligten basiert.

 

 

System

Die Blockchain-Technologie bietet eine Plattform für Zahlungssysteme, an der jeder ohne Zugangsbeschränkung teilnehmen kann. Es ist offen für jeden, ohne Grenzen und neutral.

Keiner kann ausgeschlossen, gesperrt oder irgendwie eingeschränkt werden.

Zukunft

Die Blockchain-Technologie wird neue Organisationen, Firmen und Institutionen hervorbringen, die wirklich demokratisch funktionieren und die weltweit skaliert werden können.

Finanzdienstleistungen

2,5 Milliarden Menschen, die bisher komplett von Bank- und Finanzdienstleistungen abgeschnitten sind, können Dank der Blockchain-Technologie mit Kryptowährungen diese Dienste in Anspruch nehmen. Das Smartphone ist der Zugang für die Kryptowährungen.

Banking for all

Jeder aktive Teilnehmer der Blockchain-Technologie hat nicht nur ein Konto der Kryptowährung sondern ist im Prinzip seine eigene Bank. Dies eröffnet ein völlig neues Verständnis von Banking.

 

 

Vertrauen

Die Anwendung Bitcoin auf der Blockchain-Technologie zeigt, dass man einem nicht-hierarchischen dezentralen Netzwerk Vertrauen kann. Die Blockchain-Technologie ist das sicherste Transaktionssystem das wir z. Z. kennen. Es wurde trotz zahlreicher Versuche bisher noch nie gehäckt.

Aktuelle Live-Daten zu Kryptowährungen

Unterstützt von Crytptocurrency All-in-One Daten von CryptoCompare API

Das sagen Experten zum Thema Blockchain-Technologie und Co.

Aktuelle Neuigkeiten aus der Blockchain

  • Biker-Gang stiehlt Ethereum im Wert von 1,8 Mio. US-Dollar
    von Lars Sobiraj am 19. Juni 2018 um 16:00

    Drei Mitglieder einer Biker-Gang aus der Bronx werden angeklagt. Sie lockten ihr Opfer letzten November in einen Minivan, um ihn zu erpressen. Der Mann wurde dazu gezwungen, ihnen sein Smartphone und das Passwort seiner Ethereum-Wallet im Wert von 1,8 Millionen US-Dollar auszuhändigen. Die Staatsanwaltschaft von Manhattan eröffnete vor Gericht kürzlich das Verfahren gegen drei […]

  • IBM und Berkeley bieten Online-Kurse zur Blockchain an
    von Tanja Giese am 19. Juni 2018 um 15:00

    „Blockchain“ hat fast jeder schon mal gehört. Die meisten Krypto-Interessierten haben auch ein Bild davon, was sich hinter dieser neuen Technologie verbirgt. Wer aber von sich behaupten will, dass er die Architektur der Blockchain, ihr Design und ihre Use-Cases wirklich durchschaut hat, kann im Sommer dieses Jahres einen von zwei angebotenen Online-Kursen zu diesen Themen [...] […]

  • Baden-Württemberg: Blockchain made in Germany
    von Phillip Horch am 19. Juni 2018 um 13:30

    Mit der Blockchain-Initiative für Baden-Württemberg wollen die Intitiatoren die Blockchain-Technologie auf politischer und wirtschaftlicher Ebene stark machen. Ein Bundesland, zahlreiche Vertreter aus der Wirtschaft, ein Strategiepapier: Das Land Baden-Württemberg will zum Vorreiter im Bereich Blockchain werden. Vor allem in den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft und Startups will […]

  • Krypto-Hedgefonds-Gründer: Darum zögern institutionelle Investoren, in Krypto anzulegen
    von Tanja Giese am 19. Juni 2018 um 10:20

    Wie eine Studie der Postbank kürzlich herausfand, wollen fast 50 Prozent der unter 35-Jährigen in Deutschland in Kryptowährungen investieren. Institutionelle Investoren bleiben aber weiterhin in Abwartehaltung und wagen es noch nicht, ihr Geld in Bitcoin & Co. anzulegen. Der professionelle Investor Adam Grimsley gibt der fehlenden Regulierung sowie der hohen Volatilität […]

  • The Colorado Sun: Mit der Blockchain zu unabhängigem Journalismus
    von Phillip Horch am 19. Juni 2018 um 9:00

    Nach einem Zerwürfnis mit dem Medienkonglomerat Digital First Media beschlossen Mitarbeiter der Denver Post, eine unabhängige Plattform für Journalismus zu gründen. Mit The Colorado Sun soll eine unabhängige Medien-Plattform auf der Blockchain entstehen. Bei all den Spekulationen über den Kursverlauf, dem Kampf um kurzfristig angelegte Gewinne beim Daytraden oder den […]

  • ETH-Netzwerk wächst weiter: Immer mehr Entwickler für Ethereum dApps
    von Roman Maas am 19. Juni 2018 um 8:00

    Das Interesse an Anwendungen für die Ethereum-Plattform nimmt zu. Schätzungen zufolge beschäftigen sich inzwischen hunderttausende Programmierer mit dezentralen Apps. Der bearishe Kryptomarkt sollte einen nicht davon abhalten, optimistisch für die Zukunft dezentraler Technologien zu bleiben. Denn immer mehr Entwickler arbeiten an Ethereum dApps, also dezentralen Anwendungen, […]

Bei Fragen rufen Sie mich einfach an.
Ich freue mich auf unseren Kontakt

(+49) 176 701 171 96

Friesenwall 19
50672 Köln

ANSCHRIFT

Erhard Golla
Friesenwall 19
50672 Köln
Tel.: (+49) 176 701 171 96 
Mail: info@erhard-golla.de

logo